Mit Gold und Silber zurück vom Beach-Bundespokal aus Damp

Beachvolleyball Aktuelles

Was für ein tolles Wochenende der Beachvolleyballteams aus Baden-Württemberg beim diesjährigen Beachbundespokal in Damp. Nach einem tollen Turnier erkämpfte sich das Duo Jung/Bonin nach einer starken Leistung im Finale die Goldmedaille. Leider knapp unterlegen waren im weiblichen Finale das Tandem Berndt/Kohn gegen ein sehr starkes bayerisches Duo. Belohnen konnten sich beide trotzdem mit der starken Silbermedaille.

Wie in den vergangenen Jahren starteten die BaWü-Reisebusse gemeinsam am dienstags gen hohen Norden nach Damp (Schleswig-Holstein) um dort zum 11. Mal den Beach Bundespokal auszuspielen. Die Tage bis zum Turnierstart am Freitag wurden zur optimalen Vorbereitung, auf das wichtigste, nationale Jugendnachwuchsturnier, genutzt. Am Mittwoch und Donnerstag wurden die Athleten/-innen und Betreuer auf verschiedenste Arten gefordert, beispielsweise mit einer Beachschiedsrichterfortbildung für die Spieler/innen oder Trainersport, aber auch mit zwei Trainingseinheiten. Abends wurde dann gemeinsam Pizza gegessen oder gegrillt.

Nach dem gutem Wetter unter der Woche in Damp und zwei intensiven Trainingstagen, begann dann am Freitag für die sechs Teams aus Baden-Württemberg der Bundespokal.

Die Mädchen starteten alle jeweils in einer sehr schweren Gruppe. Dabei konnte sich das Team Kohn/Berndt (BaWü I) souverän durchsetzen und schloss damit die Gruppe mit dem ersten Tabellenplatz ab und war dadurch schon für den „Winner-Baum“ qualifiziert. Die beiden anderen Duos (Dod/Rodenbüsch und Slabon/Bachmann) spielten gegen die starken Gruppengegner gut mit, aber mussten leider als jeweils Gruppendritte in einem Überkreuzspiel gegen einen Gruppenzweiten antreten. In diesen Spielen konnten sich die beiden Teams nicht durchsetzen und verpassten somit den Weg in den „Winner-Baum“.

Bei den Jungs konnten sich dagegen BaWü I (Bonin/Jungs) und BaWü II (Kvrzic/Wolf) dank einer guten Gruppenphase in den „Winner-Baum“ spielen und somit die Chancen auf eine Medaille wahren. Bedauerlicherweise verpasste BaWü III (Hüger/Hornung) den Einzug in den oberen Baum, ebenfalls durch eine Niederlage im Überkreuzspiel.

Die drei Teams aus Baden-Württemberg, welche den Weg in den „Winner-Baum“ verpassten, hatten im unteren Baum keine Schwierigkeiten zu überzeugen. So standen sich bei den Mädchen im Spiel um Platz 17 BaWü II und BaWü III gegenüber. Im letzten Spiel des Wochenendes für die beiden Teams konnten sich knapp in zwei Sätzen, Lotta Slabon und Jana Bachmann gegen Emily Dod und Svenja Rodenbüsch durchsetzen (16:14, 16:14). Linus Hüger und Philipp Hornung hatten ebenfalls keine Schwierigkeiten und spielten im Spiel um Platz 17 gegen das Team 3 aus Nordrhein-Westfalen, leider mussten sie sich hier knapp in drei Sätzen geschlagen geben (13:15, 15:12, 12:15).

Im oberen Baum kämpften sich Hannah Kohn/ Annika Berndt und Ben-Simon Bonin/ Anton Jung bis ins Halbfinale vor. Das Duo BaWü II männlich (Kai Wolf/ Milan Kvrzic) konnte sich im oberen Baum bis Platz 7 vorkämpfen, mussten sich dann aber gegen Bayern III in einem kräfteraubenden und spannenden Match mit 1:2 geschlagen geben (12:15, 15:8, 14:16). Der 7. Platz ist aber dennoch ein absolut toller Erfolg.

Im Halbfinale der Mädels trafen dann Hannah Kohn und Annika Berndt auf das Team Bayern II. Den Finaleinzug machten die beiden Beacherinnen mit einem starken und souveränen 2:0 (15:9, 15:10) klar und trafen dort auf das im Turnierverlauf noch ungeschlagene Team Bayern I.
Im Halbfinale bei den Jungs standen Ben-Simon Bonin und Anton Jung den Lokalmatadoren aus Schleswig-Holstein gegenüber. Am Ende konnte sich BaWü I knapp aber verdient mit 2:1 (15:8, 12:15, 15:12) durchsetzen. Im Finale warteten nun ebenfalls das Team I aus Bayern.

Die Mädchen hatten das erste Finalspiel. Leider erwischten die Löwinnen keinen guten Start in beide Sätze und mussten die Bayerinnen sehr früh davonziehen lassen. Am Ende stand auf der Anzeigetafel ein deutliches 0:2 (6:15, 8:15). Dieses Ergebnis konnte allerdings schnell vergessen werden, da der zweite Platz beim Bundespokal und somit der Gewinn der Silbermedaille ein überragendes Ergebnis für das Duo ist!

Die Jungs aus Baden-Württemberg starteten ebenfalls sehr nervös in das Finale und mussten den ersten Satz mit 9:15 abgeben. Auch im zweiten Satz lief alles gegen die Löwen aus BaWü. Gute Aufschläge und eine starke Block-Feldverteidigung brachte die Jungs aber wieder heran und trug das Duo am Ende auch zum Satzerfolg (15:13). Im Tie-Break war es lange ausgeglichen und spannend. Eine kleine taktische Änderung brachte dann die entscheidenden Punkte und somit konnten Bonin/Jung den dritten Satz mit 17:15 gewinnen und den Bundespokalsieg feiern!

Nach dem erfolgreichen Bundespokal in der Halle in Berlin mit den beiden Titeln knüpften die baden-württembergischen Athleten und Athletinnen nun auch im Sand an die Erfolge mit einer Gold- und Silbermedaille an.

Bedanken möchten wir uns wieder bei Petra und Frank Dreves und dem Landidyll Sönderby! Wie die letzten auch, konnten wir mit den besten Voraussetzungen in das Turnier starten. 

Für BaWü im Einsatz waren: 

Männlich:
Team I - 1. Platz: Ben-Simon Bonin (TV Rottenburg/VfB Friedrichshafen) / Anton Jungs (TV Rottenburg/VfB Friedrichshafen)
Team II - 7. Platz: Kai Wolf (TV Rottenburg) / Milan Kvrzic (TV Rottenburg)
Team III – 18.Platz: Philipp Hornung (Heidelberger TV) / Linus Hüger (Heidelberger TV)

Weiblich: 
Team I - 2. Platz: Hannah Kohn (VfB Ulm/BSP Stuttgart) / Annika Berndt (Heidelberger TV) 
Team II – 18. Platz: Svenja Rodenbüsch (VC Offenburg) / Emily Dod (TV Niederstetten)
Team III – 17. Platz: Lotta Slabon (TSV Flacht) / Jana Bachmann (MTV Stuttgart)

Trainerstab: Sven Lichtenauer, Michael Mallick, Jan Grauel und Thomas Dörr

 

veröffentlicht am Montag, 12. August 2019 um 10:11; erstellt von SBVV-Geschäftsstelle, Andrea Greguric
letzte Änderung: 12.08.19 10:13